Startseite Künstler Info Veranstalter Wann + Wo
\ JAN PETER TRIPP » Karl Abt
» Angela Amon
» Horst Antes
» Samantha Augenstein
» Jim Avignon
» Enrico Bach
» Edith Bärwolff
» Hans Baschang
» Eckhard Bausch
» Gerlinde Beck
» Bernd Berner
» Markus Blattmann
» Albrecht A. Bopp
» Reinhold Braun
» Mona Breede
» Sibylle Bross
» Ingrid Bürger
» Peter Burger
» Sibylle Burrer
» Abraham David Christian
» Ulf Cramer
» Janusz Czech
» Rene Dantes
» Rolf Gunter Dienst
» Helga Digel
» Paul Uwe Dreyer
» Michaela Escher
» Rolf Escher
» Stefan Faas
» Holger Fitterer
» Winfried Gaul
» Rupprecht Geiger
» Dean Glandon
» Mariel Gottwick
» Amandus Götzell
» HAP Grieshaber
» Otto Herbert Hajek
» Susan Hefuna
» Klaus Heider
» Johannes Heisig
» Bernd Hennig
» Franz E. Hermann
» Erwin Holl
» Alfred Hrdlicka
» Indra
» Peter Jacobi
» Horst Janssen
» Annette Karrenbach
» Sylvia Kiefer
» Karin Kieltsch
» Herbert Kitzel
» Harald Kröner
» Bruno Kurz
» Ana Laibach
» David Lauer
» Camill Leberer
» Edgar Leciejewski
» Elke Lehmann
» Thomas Lenk
» Bärbel Lorenzen
» Adam Lude-Döring
» Olaf Martens
» Ellen Möckel
» Manfred Mohr
» Gabriele Münster
» Norbert Nüssle
» Jeanette Oellers
» Adam Page
» Karl Georg Pfahler
» Philip Pocock
» Thomas Putze
» Olaf Quantius
» Erich Reiling
» Winfried Reinhardt
» Peter Riek
» Heinz Rupp
» Karin Sander
» Michael Sandle
» Falk Sanzenbacher
» Christa Schlunk
» Manfred Schmalriede
» Sëping
» Vladimir Setran
» K. H. R. Sonderborg
» Anton Stankowski
» Jan Peter Tripp
» Dennis Ulbrich
» Tomi Ungerer
» Jürgen Vallen
» VORÈ
» Gerhard Vormwald
» Reinhard Voss
» Hannsjörg Voth
» Sybille Wagner
» Raymond F. Waydelich
» Gert Wiedmaier
» Ben Willikens
» Lutz Wolf
» Richard Ziegler


Titel: Ulrikes Fenster
Technik: Radierung 72/100
Jahr: 1981
Maße: 50 x 61 cm
Mindestpreis: 370,- €
Galeriepreis: 540,- €


» Vorabgebot für dieses Bild abgeben

Info:
Es werden nur E-Mails mit dem Künstlername und der Bildnummer, sowie Ihrer vollständigen Adresse für das Vorabgebot berücksichtigt.

Jan Peter Tripp Bild 01

VITA

Jan Peter Tripp ist der Sohn des Malers Franz Josef Tripp und seiner Frau Josefa Tripp.
Tripp machte 1965 in Oberstdorf das Abitur und studierte anschließend für zwei Jahre an der Freien Kunstschule in Stuttgart bei Gerd Neisser.
Von 1967 bis 1970 besuchte er die Akademie Stuttgart und studierte Bildhauerei bei Rudolf Daudert.
Anschließend war er zwei Jahre Meisterschüler für Malerei bei Rudolf Hausner.
1971 wurde er durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst mit einem Studienstipendium in Wien ausgezeichnet. Im folgenden Jahr erhielt er als weitere Auszeichnung das Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Nach Beendigung des Studiums malte Jan Peter Tripp für einen Monat im psychiatrischen Landeskrankenhaus Weissenau nahe Ravensburg. Die dort entstandenen Radierungen machten ihn überregional bekannt.

Jan Peter Tripp gilt als ein wichtiger deutscher Vertreter des Realismus. Er lebt und arbeitet als freier Maler und Graphiker in Mittelbergheim im Elsass.


Startseite Impressum Datenschutz